Ein Kommentar zu “Radiostudio Bern: «Doris Leuthard war maximal unengagiert»

  1. Sehr geehrte Frau Rytz

    Ein gutes Omen ist diese fragwürdige Entscheidung zulasten der SRG nicht gerade. Als Aussenstehender sind mir vor allem der Erhalt der Arbeitsplätze wichtig. Expandieren oder dadurch sich eine interne Weiterentwicklung neuer Möglichkeiten erhoffen, gehört wohl zum Wettbewerb. Aber bleiben dadurch auch die Arbeitsstellen erhalten? Solange es dadurch keine neuen Arbeitslosen gibt und die SRG dies verantworten kann, ist bestimmt alles in Ordnung. Aber nur weil die künftige Wirtschaft ständig hektischer und technisierter wird, ist dies noch lange kein Grund, mehr Arbeitslose zum “produzieren”. Diese “Mode” sollte aufhören und ein Umdenken sollte diesbezüglich stattfinden. Und dies national.

    Martin Fischer aus Worb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.