Schweizer Politiker reagieren empört auf den Mord an Khashoggi

Nach dem Mord am saudiarabischen Regimekritikers und Journalisten Jamal Khashoggi verlangen Regula Rytz (Grüne) und Christian Levrat (SP) einen Exportstopp von Rüstungsgütern nach Saudi-Arabien.

Ganzer Artikel in der NZZ vom 21. Oktober 2018

Ein Kommentar zu “Schweizer Politiker reagieren empört auf den Mord an Khashoggi

  1. Sehr geehrte Frau Rytz

    Jeder Mord ist einer zuviel. Nur wegen einer kritischen Haltung gleich jemanden aus dem Verkehr ziehen, und dann noch einen Journalisten. Unglaublich, wofür die Menschen in Rage und Eifersucht alles für Gräueltaten ausführen können. Das zeigt wieder einmal, dass leider noch lange nicht jeder kritische Äusserungen erträgt. Wer keine Kritik erträgt, sollte schon gar nicht ein Land verwalten führen. Das betroffene Regime zählt offensichtlich dazu, was sehr tragisch und stark zu hinterfragen. Wie kann man künftig mit einem Land geschäftliche Beziehungen pflegen, wenn dieses keine Kritik erträgt? Sehr bedenklich, diese Situation. Das Vertrauen ist zwingend bei Verhandlungen und wenn dies schwächelt oder nicht mehr vorhanden ist, ist es ratsamer, mit dankbareren und vertrauten Ländern Geschäftsbedingungen künftig zu pflegen. Es gibt übrigens auch weitere Länder weltweit, welche in etwa die selben Materialien wie Saudi Arabien liefern könnten und die es wirklich schätzen würden, mit der Schweiz geschäftliche Beziehungen zu pflegen. Es wäre bestimmt nicht tragisch für die Schweiz, wenn bei einem Vertrauensbruch mit Saudi Arabien nicht alles vom selben Land käme.

    Martin Fischer, Worb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.