25 Jahre Alpenschutz: Ziel noch nicht erreicht

Vor 25 wurde die Alpeninitiative angenommen. Die grössten Herausforderungen für die Alpen sind nun der Klimawandel und der zunehmende Transportwahnsinn. Die Alpen-Initiative forderte den Bund auf, die in Gesetz und Verfassung verankerten Ziele nun rasch umzusetzen und sofort Massnahmen zur CO2-Reduktion des Strassentransports zu ergreifen.

Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Schweiz, Nationalrätin und Vorstandsmitglied der Alpeninitiative sagt dazu:

Ein passives Abwarten wie bisher liegt nicht drin. Sonst dauert es nochmals 25 Jahre, bis das Verlagerungsziel erreicht wird. Und das wäre eine grobe Missachtung des Volkswillens – und ein Rückschlag für den Schutz der Alpen und des Klimas!

Der ganze Artikel vom 21. Februar 2019 auf naturschutz.ch zum Nachlesen

Ein Kommentar zu “25 Jahre Alpenschutz: Ziel noch nicht erreicht

  1. Sehr geehrte Frau Rytz

    Einer weiteren Senkung des CO2 Ausstosses ist einzuwenden, sofern die Arbeit der Chauffeure/Chauffeusen nicht zu sehr gefährdet sind. Ein Umdenken in der Transport- oder Exportindustrie hat noch niemandem geschadet und wird es bestimmt auch weiterhin bestimmt nicht. Aber wenn sofern keine Lösung für die Betroffenen ausgearbeitet wird, könnte dies künftig problematisch werden. Die Arbeitslosenzahl soll sich dadurch nicht mehren, so sich besser mindern. Und das ist eine Herausforderung, trotz umweltfreundliche Transporten, die Berufe der Betroffenen zu erhalten. Oder die Betroffenen künftig weiterhin in anderen bis ähnlichen Bereichen zu beschäftigen, wären auch noch Möglichkeiten. Lastwagen mit elektrifizierten bis gespeicherten solarbetriebenen Motoren wären auch noch Lösungen, für eine Minderung des CO2.

    Martin Fischer, Worb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.