Vom Utopistenverein zum Trendsetter

10 Jahre gibt es den Verein «Bern neu gründen», und in dieser Zeit entwickelte sich das Wort Gemeindefusion «vom Tabu zum Trend», wie Co-Präsidentin Regula Rytz findet. Das sei erst der Anfang.

Der Artikel in der BZ zum Nachlesen (ABO+, kostenpflichtig)

Ein Kommentar zu “Vom Utopistenverein zum Trendsetter

  1. Sehr geehrte Frau Rytz

    Der Verein „Bern neu gründen“ ist eine gute Sache und ist künftig bestimmt auch weiterhin nachhaltig. Nicht nur die Stadt Bern und deren Aussenquartiere sollen vermehrt zu begrünten Verweilungsplätzen kommen, welche zu mehr Schatten und zu mehr Gemütlichkeiten verhilft, sondern auch in weiteren Kantonen sollten besonders die Grossstädte und Stadtbezirke künftig zu mehr Grünbepflanzung kommen. Im Sommer und an heissen bis warmen Tagen wären dann einige Leute um schattenspendende Gewächse froh, Dieselben Gegenstimmen jammern nämlich an sehr warmen Tagen um zu wenige Schattenplätze zum Verweilen. Mir fällt oft auf, es wird viel zu schnell gejammert, anstatt einmal über mögliche Fehler nachzudenken und gleich mit anzupacken. Das Gejammer, egal über was, ist ein Gesellschaftsproblem. Leider. So wie leider die Ungeduld auch.

    Martin Fischer, Worb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.