Das Gewerbe in Aufruhr

Kleinunternehmen leiden sehr stark unter der Corona-Krise. Von ihren klassischen Vertretern aus dem bürgerlichen Lager werden diese Unternehmen im Stich gelassen. Die WOZ hat eine Recherche mit Kommentar von Regula Rytz veröffentlicht. Die Härtefallhilfen bezeichnet sie dabei als „Bürokratiemonster“ und bekräftigt, dass mehr nötig sein wird, um den betroffenen Betrieben zu helfen. Dazu sagt sie „Was nützen da À-fonds-perdu-Beiträge von zehn Prozent des durchschnittlichen Umsatzes der letzten beiden Jahre?“.

Den Artikel gibt es hier.