Es braucht den Beitrag von uns allen

Die COVID-19-Krise spitzt sich sowohl in gesundheitlicher als auch in wirtschaftlicher Hinsicht zu. Der Bundesrat und die Kantone müssen eine rasche Ausweitung des Virus verhindern. Dies mit dem Ziel, die beschränkten Kapazitäten des Gesundheitswesens zu respektieren. Alle erkrankten Menschen sollen in Würde behandelt und gepflegt werden können.

Auch für die GRÜNEN ist die COVID-19-Krise eine grosse Herausforderung. Alle nationalen (und viele kantonale) Parteianlässe wurden abgesagt. Die Erneuerungswahl im Präsidium muss verschoben werden. Wichtige Entscheidungen wie die Revision des CO2-Gesetzes wurden vertagt.

Folgendes ist geplant:

  • Es gibt regelmässige Informationen über die politischen Aktivitäten der GRÜNEN per Newsletter, auf der Website der GRÜNEN Schweiz oder auf Twitter.
  • Unterstützen und Mitgestalten von zivilgesellschaftlichen Aktivitäten zur Nachbarschaftshilfe. Hier finden Sie eine Plattform mit lokalen Gruppen dazu.
  • Arbeit an einem kurz- und langfristigen Programm zum Schutz vor Entlassungen und Firmenkonkursen. Unter der Leitung von Nationalrätin Franziska Ryser entwickeln wir konkrete Vorschläge in drei Bereichen:
    1) Nachbessern und Beschleunigen des Soforthilfepakets des Bundesrats (v.a. im Bereich Selbständige und prekär und atypisch Beschäftigte)
    2) Umsichtige Vorbereitung eines langfristigen Arbeitsplatz-Neustart-Programms nach Abschluss der Krise. Dieses soll nicht Strukturerhaltung zum Ziel haben, sondern einen Schub für die nachhaltige Wirtschaft der Zukunft geben (Investitionen in die Energie- und Klimatransformation, in die Nachholbildung und Umschulung für die Digitalisierung, in die nachhaltige Erneuerung von Tourismus und Reisebranche usw.)
    3) Massnahmen zur Stärkung der Gesundheitsberufe (Ausbildung und Arbeitsorganisation)

Erste Vorschläge sind bereits auf der Website der GRÜNEN Schweiz. Wenn Sie Anregungen für die weitere Arbeit unserer Arbeitsgruppe «Neustart nachhaltige Wirtschaft» haben, wenden Sie sich an: input@gruene.ch

Noch offen ist, wie es mit den Abstimmungen vom 17. Mai und mit dem Klimastreik vom 15. Mai weitergeht. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Die inhaltliche Arbeit im Bereich Klima und Landwirtschaft, im Bereich Gesundheit und soziale Sicherheit geht weiter. In der Ostschweiz und in den Gemeinden des Kantons Genf kam es im März zu richtigen Erdrutsch-Siegen. Der historische Wahlerfolg von letztem Oktober ist also keine Eintagsfliege, sondern der Auftakt zu einer nachhaltigen Veränderung der politischen Landschaft in der Schweiz. Ökologie, soziale Verantwortung, Demokratie und Menschenrechte müssen weiter gestärkt werden. Gerade in den aktuellen Krisenzeiten.

Danke für Ihre Solidarität!

Regula Rytz


Präsidentin GRÜNE Schweiz

PS: Nicht vergessen wollen wir in der ganzen COVID-19-Krise die unmenschliche Situation in Griechenland. Werden die Grenzzäune hochgezogen, bleiben die Verletzlichsten aussen vor. Wenn Sie rasch etwas tun möchten, empfehlen wir Ihnen, einer für Flüchtende in Griechenland engagierten Organisation zu spenden. Wir GRÜNE bleiben auch politisch dran.