Freihandelsverträge dürfen die Menschenrechte nicht ausklammern

Bundespräsident Maurer absolvierte im Sommer ein echtes Kontrastprogramm. Im August zelebrierte er am Eidgenössischen Schwingfest in Burgdorf die Wurzeln und Werte der traditionellen Schweiz. Ein paar Wochen zuvor war er als einer von fünf Bundesräten nach Peking gereist, um den Weg für ein Freihandelsabkommen mit China zu ebnen.

Politblog vom 9. Dezember 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.