Ein Kommentar zu “Umzug Radiostudio Bern zeigt laut Regula Rytz SRG-Führungsproblem

  1. Sehr geehrte Frau Rytz

    Auch wenn das Radiostudio schlussendlich nach Zürich in das SRG umziehen sollen, behält auch Bern trotzdem seine Attraktivität. Stellenbauten oder Wegzüge gibt es überall, auch bei Firmen. Wegen diesem ist dies nur für kurzfristig einen Verlust. Veränderungen erschaffen wieder Neues und wenn es so weit kommen sollte, geht Bern auch nicht unter. Fusionen und „Elefantenhochzeiten“ gibt es überall und auch mit diesem müssen auf Dauer lernen zu leben. Dies sind eben wieder Chancen für Neues. Es würde sich schon wieder etwas finden, was in diese Räumlichkeiten kommt, welches deren Mietverlust bezahlen wird. Wenn sich eine Firma nicht mehr selbst tragen kann in der heutigen schnelllebigen Zeiten und Kundenwechsel, ist vielleicht eine Art Fusion noch das beste. Das wäre noch, wenn der Staat sich künftig in Weg- und Umzüge vermehrt einmische. Die Veränderung oder ein Wechsel trägt doch auch zur Abwechslung und zum Interessanten im Leben wie Überlebenskampf bei. Ich denke, der Staat hat Sinnvolleres zu tun, als Umzüge verhindern zu wollen. Ein Umzug kann auch zum Fortschritt beitragen. Haben Sie daran auch schon einmal gedacht?

    Martin Fischer, Worb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.